Weihnachtskleid Sew Along Teil 1: Motivation

Im Vorjahr habe ich den Weihnachtskleid Sew Along bei Catherine als stille und bewundernde Zuschauerin verfolgt. Damals habe ich mir vorgenommen: Wenn es das im Jahr 2012 wieder gibt, dann lege ich mir einen Blog zu und mache mit!

Dass heuer Katharina die Gastgeberin des Weihnachtskleid Sew Along ist, habe ich erst letzten Sonntag mitbekommen. Und deshalb musste ich mich rasch entscheiden: Will ich wirklich mitmachen? Mit eigenem Blog und allem? Wird mich der Blog über die Weihnachtskleid-Näherei hinaus weiter interessieren? Und wenn nicht, ist er so einfach stillzulegen?

Ganz durchgedacht habe ich das alles noch nicht. Aber egal – ich versuche es halt einmal!

Die Motivation
Was mag ich anziehen zu Weihnachten? Ein Kleid muss es sein, keine Frage! Eines, das sich beim Fest gut macht, aber auch später im Büro oder bei einem Theaterbesuch tragbar ist. Also nichts, was glänzt, glitzert oder schimmert. Sondern ein solides, schönes Kleid, das zu verschiedenen Anlässen und vor allem zu mir passt. (Dass ein bisschen Eleganz im Alltag sehr gut machbar ist, das haben Alex und Catherine toll klargestellt!)

Die Schnittauswahl
Hier sind die drei Kleider, die es in meine engere Wahl geschafft haben:

Image

Nr. 1: Skandinavische Weihnacht
Ich kaufe nicht oft Burda-Hefte. Meistens gefallen mir nur ein, zwei Schnitte und das Drumherum mit Klunkern, Lippenstift und Stylingtipps stört mich. Als ich die aktuelle Burda im Zeitschriftengeschäft durchgeschaut habe, fiel mein Blick aber auf das hier – und ich musste das Heft kaufen:

Image

Das und kein anderes wird mein Weihnachtskleid, dachte ich. Ich fand es (und finde es noch) einfach wunderschön. Es erinnert mich an skandinavische Weihnachten, an Karin Larson, die so schöne Dinge für ihr und Carls Haus und sehr originelle Kleider entworfen hat, und an die schwedische Designerin Gudrun Sjoeden, die ich schätze. Dieses Kleid musste es werden!

Aaaaber: Burda macht mich immer misstrauisch, wenn die Models Blumensträuße, Kinder oder Hunde an sich drücken, lässig auf Sofas hingestreckt sind oder halb in Strickjacken gewickelt auf Sesseln kauern. Kurz: wenn das Kleid nicht wirklich gut von oben bis unten erkennbar ist, wächst in mir der Verdacht, dass irgendetwas damit nicht stimmt. Doch selbst wenn dieses Kleid funktioniert, passt es auch für mich? Das Model ist ja eher, hm, flachbrüstig und dünn. Ich dagegen bin kurvig, eine klassische Sanduhr, und rundherum recht gut gepolstert. Mir stehen Kleider mit ausgeprägter Taille, gerne auch ein bisschen höher angesetzt. Aber Falten über den Bauch? Burda stattet ja gerne auch die Plus-Größen-Kleider mit höherer Taille und gefälteltem Rockteil aus. Aber ich bin nicht so überzeugt davon, dass das rundlich geformte Bäuche kaschiert – eher im Gegenteil.

Fazit: Leider doch kein Weihnachtskleid-Favorit! Nähen möchte ich das Kleid aber irgendwann trotzdem, schon um zu sehen, ob ich mit meinen Vorbehalten recht hatte. Vielleicht überrascht es mich ja!

Nr. 2: Alle wollen es
Zu diesem Kleid muss ich wohl nicht viel sagen. Simplicity 2145 aus der aktuellen Meine Nähmode.

Image

Julia hat schon eine schöne Version dieses Kleides genäht. Sie erwähnt ungünstig platzierte Falten hinten, zeigt uns aber leider keine Rückenansicht, sodass ich mir kein Bild von den unvorteilhaften Falten machen kann. Für eher merkwürdig halte ich die vorgesehenen Ärmelabschlüsse mit der kleinen Raffung. Die finde ich nicht schön. Da müsste eine andere Ärmellösung her.

Fazit: Da so viele dieses Kleid nähen wollen, warte ich erst einmal ab und lasse mich zu Weihnachten von den verschiedenen Ergebnissen inspirieren. Vielleicht zeigt ja die eine oder andere auch eine Ansicht von hinten?

Nr. 3: Mein Weihnachtskleid-Favorit
Damit komme ich zu dem Kleid, das ich nähen werde – Simplicity 7354 (unter www.simplicity.com nicht mehr zu finden)

Image

Der Schnitt liegt seit fast einem Jahr auf meinem Nähtisch – seit ich das Weihnachtskleid 2011 von Frau Nahtzugabe gesehen habe! Seit damals will ich dieses Kleid unbedingt nähen und bin bisher nicht dazu gekommen. Das muss ich jetzt endlich nachholen.

Der Schnitt bietet mehrere Ärmel- und Ausschnittvarianten. Derzeit neige ich zu den 3/4-Ärmeln und zum V-Ausschnitt. Aber die Manschettenärmel haben auch etwas für sich … Nur habe ich noch nie in meiner Nähkarriere Manschetten genäht! Frau Nahzugabes Kleid mit dem hübschen Krawattenmuster gefällt mir ausnehmend gut. Trotzdem glaube ich, sie hat recht, wenn sie zu einfarbigen Stoffen rät, damit die Details des Schnittmusters besser zu Geltung kommen.

Und damit bin ich schon beim nächsten Schritt auf dem Weg zum perfekten Weihnachtskleid: die Stoffauswahl! Welcher Stoff, welche Farbe? Bis zum nächsten Sonntag soll da eine Entscheidung gefallen sein. Denn beim 2. Teil des Weihnachtskleid Sew Along heißt es: Jetzt geht’s los!

Hier geht’s zu den weihnachtlichen Nähplänen von derzeit mehr als 90 NäherInnen!