Langsames Laufen im Dezember

Die Tage sind derzeit so kurz, dass an Aktivitäten im Freien nur am Wochenende zu denken ist. Meistens ist es trüb, feucht und kalt, sodass ich meine Sonntage eigentlich lieber in eine Decke gewickelt auf dem Sofa verbringen würde. Dabei weiß ich, dass eine Stunde bei Tageslicht an der frischen Luft das beste Mittel gegen den Winterblues ist.

Heute laufe ich um den See*. Den Enten ist auch kalt; sie haben sich am Zufluss versammelt: Hier ist es eisfrei und windgeschützt.

langsamnaehen_18122016_xcf223

Meine alte Kamera bildet Dinge ab, die in Wirklichkeit nicht da sind – z.B. der grüne Schleier im Wasser im Vordergrund.

langsamnaehen_18122016_scf222

Ein Paradiesvogel unter der Autobahnbrücke. Das ominöse Grün nimmt überhand.

langsamnaehen_18122916_sxs253

Im Schilf verbirgt sich ein Reiher. Der Zoom meiner Kamera reicht nicht aus, um ihn auf dem Bild erkennbar zu machen.

langsamnaehen_18122916_xfc232* Der See ist der Wienerwaldsee, ein nicht mehr genutzter Stausee ca. 20 km westlich von Wien.