Langlaufen statt langsam laufen

Dieser bitterkalte Januar hat auch sein Gutes: Sonne und Schnee!

langsamnaehen_ll220117_xcx2

Gestern habe ich die Laufschuhe gegen Langlaufski getauscht und war mit Herrn L. und Mademoiselle unterwegs im tiefverschneiten Winterwald.

langsamnaehen_ll220117_xcx3Im Waldviertel gibt es ausreichend Schnee, beeindruckende Wälder und gut präparierte Loipen. Und leckere Erdäpfelknödel als Labung für die hungrigen Langläufer/innen.

langsamnaehen_ll220117_xcx1

Langsam laufen bei Minusgraden

Minus 4° hat es heute Vormittag beim ersten Lauf im Neuen Jahr. See und Zufluss sind zum größten Teil zugefroren.

Zugefrorener Bach Januar 2017

Eisdecke auf Bach Januar 2017

Winterlicher Wienerwaldsee Januar 2017

Darüber aber wölbt sich ein tiefblauer Winterhimmel.

Blauer Winterhimmel Januar 2017

Ich hoffe, dieses strahlende Winterwetter bleibt noch etwas länger. So ließe sich der lange, lange Januar einigermaßen aushalten.

Eisdecke mit Rissen Januar 2017

There is a crack in everything. That’s how the light gets in.
(Leonard Cohen)

Langsames Laufen im Dezember

Die Tage sind derzeit so kurz, dass an Aktivitäten im Freien nur am Wochenende zu denken ist. Meistens ist es trüb, feucht und kalt, sodass ich meine Sonntage eigentlich lieber in eine Decke gewickelt auf dem Sofa verbringen würde. Dabei weiß ich, dass eine Stunde bei Tageslicht an der frischen Luft das beste Mittel gegen den Winterblues ist.

Heute laufe ich um den See*. Den Enten ist auch kalt; sie haben sich am Zufluss versammelt: Hier ist es eisfrei und windgeschützt.

langsamnaehen_18122016_xcf223

Meine alte Kamera bildet Dinge ab, die in Wirklichkeit nicht da sind – z.B. der grüne Schleier im Wasser im Vordergrund.

langsamnaehen_18122016_scf222

Ein Paradiesvogel unter der Autobahnbrücke. Das ominöse Grün nimmt überhand.

langsamnaehen_18122916_sxs253

Im Schilf verbirgt sich ein Reiher. Der Zoom meiner Kamera reicht nicht aus, um ihn auf dem Bild erkennbar zu machen.

langsamnaehen_18122916_xfc232* Der See ist der Wienerwaldsee, ein nicht mehr genutzter Stausee ca. 20 km westlich von Wien.

Langsames Laufen zu Allerheiligen

Heute strahlt der Wald in Gelb, Rot, Orange.

langsamnaehen_152016_hlf001xVor einem Monat war es noch überwiegend grün, inzwischen ist es tiefer Herbst. Wenn die Sonne die letzten, bunten Blätter zum Leuchten bringt, ist das wunderschön. Aber die Sonne steht auch am späten Vormittag tief und die Schatten sind lang.

langsamnaehen_152016_hlf005xAm Weiher ist es schattig und herbstlich kühl.

langsamnaehen_152016_hlf004xAuf den Forststraßen sind heute die Jäger in ihren schweren Autos unterwegs; auch daran erkennt man, dass es Herbst ist. Zum Glück gibt’s auch schmalere Wege; dort bin ich meistens allein, nur gelegentlich treffe ich auf Wanderer, Mountainbiker oder andere Läuferinnen.

langsamnaehen_152016_hlf006x

Langsam laufen am Sonntagvormittag

Ich laufe gern am Sonntagvormittag. Da bin ich ausgeruht und fit und habe Zeit – besonders, wenn sich Herr L. um das Mittagessen kümmert.

Verwischtes Bild von laufenden Beinen

Laufen

Heute war es bei leichtem Nieselregen ein wenig einsam im Wald …

Waldweg

… ich habe nur einen Mountainbiker und zwei weiße Ziegen getroffen.

Zwei weiße Ziegen

Zwei weiße Ziegen

Und auf einer Wiese hunderte von Herbstzeitlosen.

Wiese mit Herbstzeitlosen

Herbstzeitlosen