Rock mit Gummibund

Easy, d.h. einfach zu nähen und einfach anzuziehen – so wird dieses New Look-Schnittmuster auf der Website beworben. Und das stimmt.

langsamnaehen_baRock0717_01

Der Rock hat vorn einen flachen Bund, an den das Rockteil angekräuselt wird. Hinten ist im Bund ein Gummiband eingezogen. Das sieht in der Rückenansicht nicht besonders gut aus; mit Gürtel ist das aber kein Problem.

langsamnaehen_baRock0717_02

Der Rock hat Taschen – und zwar wirklich gut konstruierte Taschen. Die Beutel hängen nicht einfach lose an der Innenseite des Kleidungsstücks (wie bei diesem Kleid), sondern werden im vordern Bund mitgefasst. Dadurch liegen sie flach und immer richtig. Form und Größe der Taschenbeutel sind außerdem sehr angenehm. Und verführen dazu, ständig die Hände hineinzustecken – wie man sieht.

langsamnaehen_baRock0717_03

Mein Stoff ist ein billiger Polyestercrepe von Buttinette. Er war nicht einfach zu vernähen, wollte sich nur schwer in die Form des Kleidungsstücks fügen. Der fertige Rock ist aber ganz angenehm zu tragen. Trotzdem werde ich diese Stoffqualität in Zukunft meiden.

Das Schnittmuster kommt in zwei Längen, doch selbst die kürzere Variante reichte bei meiner Durchschnittsgröße von 1,68m deutlich übers Knie. Das ist eine Rocklänge, die mir an anderen ab und zu durchaus gefällt, mir selbst aber gar nicht steht. Deshalb habe ich den Rock um etwa 15 cm gekürzt.

Von vorn ist der Bund auch ohne Gürtel ganz ansehnlich. Die schwarze Bluse ist übrigens Modell Nr. 5 aus Ottobre 2/2006.

langsamnaehen_baRocl0710_04

Die Fakten
Schnittmuster: Modell 41-43 aus Meine Nähmode 2/2017, entspricht New Look 6437
Größe: 38
Stoff: Crepe aus 100% Polyester
Zubehör: Nähgarn, Gummiband 3 cm breit.
Änderungen/Anpassungen: Rocklänge um ca. 15 cm gekürzt.
Fazit: Bequemer und praktischer Rock. Der Gummizugbund an der Rückseite ist aber kein optisches Highlight.

Resteverwertung

Keine Sorge, das geht hier nicht so weiter – mit einem Post alle zwei Tage! Ich war jedoch erstaunlich produktiv in den letzten Wochen, vor allem was die Resteverwertung betrifft.

Im Laufe der Zeit haben sich hier nämlich etliche Stoffstücke angesammelt, die zu groß sind, als dass ich sie leichten Herzens wegwerfen könnte; meistens sind sie aber nicht groß genug, dass sofort offensichtlich wäre, wofür sie sich nutzen ließen. Für sommerliche, luftige Kleidungsstücke, die nicht viel Stoff brauchen, reicht es zum Glück oft.

langsamnaehen_kimobias72016_01

Top und Rock sind aus Resten längst verflossener Nähprojekte entstanden. Sie haben etliche Jahre auf ihren Einsatz gewartet. Das Schnittmuster für das Top stammt aus der letzten Ottobre-Ausgabe 2/2016, der Rockschnitt aus einer älteren Burda (2/2014).

langsamnaehen_kimobias72016_02

Das Top ist aus einer schönen, schweren Viskose, weiß mit schwarzen Punkten. Der Stoff war damals ziemlich teuer und schon deshalb wollte ich den Rest nicht wegwerfen. Das Reststück war allerdings so sonderbar geformt, dass ich den Rücken stückeln musste, sonst wäre sich das nicht ausgegangen.

langsamnaehen_kimobias72016_03

Das Top hat seitliche Brustabnäher und angeschnittene Kimonoärmelchen. Das sieht nett aus und ist leicht zu nähen, schränkt aber die Bewegungsfreiheit der Arme über Kopf ein kleines bisschen ein. Die Viskose ist ziemlich flutschig und war daher nicht einfach zu verarbeiten. Sie knittert auch wie verrückt, ist aber kühl und angenehm zu tragen.

Der Rock ist aus festem, schwarzen Leinen – ein Rest von diesem und jenem Projekt.

langsamnaehen_kimobias72016_04
Er besteht aus vier Bahnen, die im schrägen Fadenlauf zugeschnitten werden. Das verleiht ihm einen hübschen Schwung, der bei einem leichter fallenden Stoff wahrscheinlich noch schöner herausgekommen wäre.

langsamnaehen_kimobias72016_05

Ein weiteres interessantes Detail sind der angeschnittene Bund und der Reißverschluss vorn. Das Originalschnittmuster sieht aufgesetzte Taschen vor, die ich aber wegen Stoffmangels weglassen musste.

langsamnaehen_kimobias72016_06

Die Fakten: TOP
Schnittmuster: „Kimonotop“, Modell 13 aus Ottobre 2/2016

Quelle: ottobredesign.com

Quelle: ottobredesign.com

Stoff: 100% Viskose
Zubehör: Nähgarn
Größe: 36
Änderungen/Anpassungen: keine
Fazit: Nettes, kühles Top, aber kein Teil, das ich gleich noch einmal nähen müsste.

Die Fakten: ROCK
Schnittmuster: Modell 121 aus Burda 2/2014

Quelle: burdastyle.de

Quelle: burdastyle.de

Stoff: 100% Leinen
Zubehör: nahtverdeckter Reißverschluss, Bügeleinlage für den Bund, Nähgarn.
Größe: 38
Änderungen/Anpassungen: Den Bund etwa 2 cm enger gemacht, sodass die Bundweite eher einer Größe 36 entspricht. Den Saum mit Schrägband versäubert.
Fazit: Den Rock trage ich gern und oft. Ich kann mir vorstellen, dass eine Variante aus Wollstoff ein tolles Basisteil für den Winter wäre.

Fast ein Maxirock

Maxiröcke sind anscheinend derzeit Trend. In Wien sehe ich junge Frauen mit wehenden Röcken durch die Straßen schreiten – sobald dieser regenreiche Sommer es erlaubt – und muss zugeben, es gefällt mir! Aber ganz realistisch betrachtet: so ein Maxirock passt nicht wirklich zu mir und zu meinem Alltag. Deshalb fehlen meinem Maxirock gute 10 cm, damit er seinem Namen auch verdienen würde.

langsamnaehen_midir072016_01Auch so hat der Rock genügend Länge und Weite, dass er angenehm um die Beine flattert. Die leichte Viskosemousseline tut noch das ihre dazu.langsamnaehen_midir072016_02Genäht habe ich den Rock nach einem Schnittmuster aus der aktuelle Ottobre-Ausgabe 2/2016. Der Rock besteht aus vier Bahnen, hat einen schmalen Bund und wird mit Reißverschluss und Kopf hinten geschlossen.

langsamnaehen_midir072016_04Das Teil ist einfach und schnell zu nähen. Nur der Rollsaum war ein bisschen tricky. Ich wollte den Rollsaumfuß meiner Nähmaschine ausprobieren, bin damit aber überhaupt nicht zurecht gekommen. Also habe ich den Saum per Hand eingerollt und in die Maschine geschoben.

langsamnaehen_midir072016_05

Ja, ich weiß, dass ein Rock dieser Länge als „Midirock“ bezeichnet wird, aber das Wort „Midi“ fand ich schon als Teenager in den 70er Jahren sonderbar. Deshalb ist mein „Midirock“ ein „Fast-Maxirock“ …

Die Fakten
Schnittmuster: Modell 6 aus Ottobre 2/2016

Quelle: ottobredesign.com

Quelle: ottobredesign.com

Stoff: Viskosemousseline
Zubehör: nahtverdeckter Reißverschluss, 1 Knopf, aufbügelbare Einlage für den Bund, Nähgarn.
Größe: 36
Änderungen/Anpassungen: keine
Fazit:

Pixel

Meine Nähmaschine hat in den letzten Wochen Staub angesetzt. Mir fehlte die Zeit zum Nähen. Weil ich aber dringend ein paar Basisteile bräuchte, war ich gelegentlich in Versuchung, das eine oder andere Teil zu kaufen. Aber gerade bei schlichten, unspektakulären Basisstücken denke ich mir dann meistens, dass ich das doch auch einfach selber nähen könnte.

langsamnaehen_pixel001

Der Rock Pixel aus der Ottobre-Frühjahrsausgabe bietet sich für ein solches Basisteil an. Das Schnittmuster besteht aus drei Teilen, ist schlicht gerade geschnitten, aber nicht so eng, dass es einen Gehschlitz bräuchte. Hinten geben zwei Standardabnäher die Form, vorne formen zwei interessante waagrechte, von der Seitennaht ausgehende Abnäher (auf dem Foto leider nur sehr schlecht zu erkennen).

langsamnaehen_pixel004

Der Jeansstoff mit Stretchanteil hat eine kombinationsfreundliche Nicht-Farbe – irgendetwas zwischen grau, khaki, beige – und war ein Reststück von einem früheren Nähprojekt. Ich habe den Rock nicht gefüttert, so war er an einem Sonntagnachmittag schnell zusammengenäht.

langsamnaehen_pixel002

Das Shirt ist ebenfalls ein Ottobre-Schnittmuster, aus der Frühjahrsausgabe 2010.

Die Fakten
Schnittmuster: Rock Pixel, Modell 17, Ottobre 2/2016

ottobre12016_pixelStoff: Jeansstoff mit Elasthananteil
Nähzubehör: Nahtverdeckter Reißverschluss (20 cm), Nähgarn.
Größe: 36
Änderungen/Anpassungen: Nicht gefüttert. Anstatt des in der Anleitung vorgesehen Ripsbandes mit selbst konstruierten Belegen versäubert.
Nähdauer: ca. 3 Stunden (vom Schnittmuster Kopieren bis zum fertigen Rock).
Fazit: Einfach und schnell genäht (für AnfängerInnen geeignet), angenehm zu tragen.

Grauer Bleistiftrock

Zum Jahresende ist noch ein Rock fertig geworden: ein einfaches, schmales Basisteil aus grauer Garbadine. So etwas kann man ja immer brauchen.

langsamnaehen_rocksabdez2015_1

Das Schnittmuster stammt aus der Nähzeitschrift Sabrina Woman 4/2012. Sabrina Woman zeichnet sich durch kuriose, schludrige technische Zeichnungen und die bevorzugte Verwendung stark gemusterter Modestoffe aus. Die Schnittmuster sind jedoch oft wirklich gut. In jedem Heft ist zudem eine Nähschule abgedruckt, die Nähtechniken wie Manschetten, Krägen oder verschiedene Taschenlösungen ganz gut erklärt.

Das Schnittmuster Modell Nr. 29 besteht aus 6 Rockbahnen, jeweils drei vorn und hinten, und einem angeschnittenen, breiten Bund. Der Rock hat große Nahttaschen – sehr praktisch!

langsamnaehen_roclsabdez2015_3

Wegen der Taschen und der 3-teiligen Schnittführung hinten kann der Reißverschluss weder in der Seitennaht noch in der hinteren Mitte untergebracht werden. Deshalb wird er in der linken, hinteren Teilungsnaht eingesetzt. Das funktioniert natürlich, ist aber erstaunlicherweise sehr irritierend beim Bügeln bwz. beim Aufhängen des Rocks auf dem Kleiderbügel; irgendwie bin ich immer versucht, den Reißverschluss in der Mitte oder an der Seite auszurichten.

langsamnaehen_rocksabdez2015_2

Für diesen Schnitt empfiehlt sich die Verwendung eines Stoffes mit Stretchanteil. Ich habe eine graumelierte Stretchgarbadine aus einer Viskose-Polyester-Mischung (ein Reststück von diesem Projekt) verwendet. Der Rock macht eine sehr schmeichelhafte, schmale Silhouette.

langsamnaehen_rocksabdez2015_5

Größere Schritte oder auch das Einsteigen ins Auto können aber Probleme schaffen.

langsamnaehen_rocksabdez2015_4

Die Fakten
Schnittmuster: Sabrina Woman 4/2012, Mod. 29
Stoff: Stretchgarbadine aus Viskose und Polyester
Größe: 38
Änderungen/Anpassungen: Ich habe den Reißverschluss so eingesetzt, dass er bündig mit der oberen Kante des Bundes abschließt und dafür auf den vorgesehenen Knopf verzichtet. Ansonsten passt das Schnittmuster wie angegossen.
Nähdauer: ca. 2 Stunden
Fazit: Schönes, vielseitig kombinierbares und – dank Stretchstoff – sehr bequemes Basisteil! Beim nächsten Mal werde ich ein bisschen Weite im Saum zugeben, damit auch größere Schritte problemlos möglich sind.

Schmaler Rock, unfotografierbar

Das Schnittmuster ist der „Pencil Skirt“ aus dem Buch „The British Sewing Bee: Sew your own Wardrobe„, den ich schon einmal genäht habe. Der Stoff ist ein Jacquard oder eher ein Matelassé.

pencilskirtno2_4

Es ist einer der teuersten Stoffe, die ich je gekauft habe. Allerdings habe ich für diesen schmalen Rock bei 120 cm Breite nur knapp 60 cm gebraucht.

Der Stoff ist enorm querelastisch. Durch die leichte Aufpolsterung fühlt er sich ungewohnt an. Er neigt – und das hätte ich nicht angenommen – sehr zum Knittern. Und zwar in großen, scharfen Falten, die sich nur mit großer Mühe und viel Dampf wieder ausbügeln lassen. Der Gehschlitz hinten fällt wegen der Dicke des Material auch nicht sehr schön.

pencilskirtno2_2Das winzige Muster, kleine weiße Ovale auf blauem Grund, macht den Rock sehr schwer fotografierbar. Die hellen, wie ausgebleicht wirkenden Stellen, die auf den Fotos erkennbar sind, existieren in Wirklichkeit nicht.

pencilskirtno2_3

Die Fakten
Schnittmuster: Pencil Skirt aus The Great British Sewing Bee: Sew your own Wardrobe (S. 118)
Stoff: Matelassé unbekannter Zusammensetzung
Größe: 16
Anpassungen: keine, allerdings habe ich den Rock gefüttert (in der Anleitung nicht vorgesehen).
Fazit: Ich mag das Schnittmuster. Der Stoff kann mich nicht recht begeistern.

Facts
Pattern: Pencil Skirt from the book The Great British Sewing Bee: Sew your own Wardrobe (p. 118). I used this pattern before.
Fabric: Matelassé, fibers unknown
Size: 16
Alterations: none (I lined the skirt though. The pattern includes no lining options.)
Conclusion: I love the pattern! But I’m not too enthusiastic about the matelassé fabric.

 

Bleistiftrock in Blau

Vor vielen Jahren besaß ich einen gekauften Bleistiftrock, den ich sehr gern trug, bis er unansehnlich wurde und aussortiert werden musste. Eine Weile suchte ich nach Ersatz, aber eher halbherzig. Schließlich vergaß ich es. Anscheinend war ein schmaler Rock in meiner Garderobe verzichtbar.

Heuer im Sommer hatte ich die Gelegenheit, das Great British Sewing Bee-Buch Sew your own wardrobe in Schottland zu einem ermäßigten Preis zu erstehen. (Ich glaube, sonst hätte ich es nicht gekauft: zu viele Nähprojekte, die mich nicht interessieren.) Der Pencil Skirt gefiel mir gleich ausnehmend gut und hat mich daran erinnert, dass ich einmal einen schmalen Rock sehr gern mochte.

Bleistiftrock in Blau

Stoff war vorhanden: ein Rest vom Kleid Old School Teacher, eine schöne Viskose-Polyester-Mischung mit etwas Elasthananteil. Der Rock hat einen angeschnittenen Bund und wird mit jeweils vier Abnähern vorn und hinten in Form gebracht. Zum Saum hin ist er leicht eingestellt. Diese kurvige Form entspricht sehr gut meiner Körperform mit der ausgeprägten Hüfte-Taille-Differenz. Und tatsächlich waren keine Anpassungen nötig.

Bleistiftrock in Blau - Rückansicht

Laut Anleitung ist der Rock nicht gefüttert. Ein Futter halte ich bei dieser Rockform aber für unverzichtbar.

Bleistiftrock in Blau - Innenansicht

Die Fakten
Schnittmuster: Pencil Skirt aus The Great British Sewing Bee: Sew your own Wardrobe (S. 118)

pencilskirt112014_3
Stoff: Viskose-Polyestermischung in Dunkelblau mit zartem Muster, Viskosefutter
Genähte Größe: 16
Änderungen/Anpassungen: Die gewählte Größe passte ohne Änderungen. Der Rock hat laut Anleitung kein Futter, ich habe ihn gefüttert.
Nähdauer: rund 4 Stunden (wegen viel Handnäherei)
Fazit: Für den Fall, dass ich einen zweiten Bleistiftrock benötige, gerne wieder!