Tessuti Sidney Jacket

Der Herbst ist heuer plötzlich und mit überraschender Kälte gekommen. Ich hatte eigentlich noch ein paar Sommerkleidungsstücke auf meiner Nähliste. Ein oder zwei begonnene Projekte habe ich noch durchgezogen, obwohl ich sie heuer kaum mehr werde tragen können. Dann war es so kalt, dass mir selbst meine Herbstnähpläne überflüssig vorgekommen sind.

Jetzt haben wir doch noch einen goldenen Herbst. Deshalb habe ich die Daunenjacke wieder im Schrank verstaut und mir schnell ein Sidney Jacket genäht. Das Sidney Jacket von Tessuti Fabrics ist 2015 in den Nähblogs aufgetaucht. Ich habe das Schnittmuster damals gleich gekauft und seither lag es als ewiges „nächstes Projekt“ auf meinem Nähtisch.

Es fehlte der passende Stoff – und in Wahrheit auch die passende Jahreszeit oder Gelegenheit für ein Kleidungsstück, das im wesentlichen eine schnell zusammengenähte Decke ist. Den passenden Stoff habe ich vor ein paar Wochen in Linz gefunden und Herr L. war so liebenswürdig, ihn mir zu schenken: ein wunderschöner, federleichter Kaschmir-Wollstrick. Das schönste, edelste und teuerste Material, das ich jemals vernäht habe!

An dieser Stelle möchte ich eine warme Empfehlung für das Stoffgeschäft Anton Baumgartner in der Linzer Landstraße aussprechen: schöne Stoffe in ausgezeichneter Qualität (mit entsprechendem Preis) und ein freundlicher, kompetenter Service! Überhaupt ist Linz einen Besuch wert, vor allem das Lentos Kunstmuseum mit hervorragend kuratierten Ausstellungen. Derzeit läuft STERNE – Kosmische Kunst von 1900 bis heute (bis 14. Jänner 2018) mit ein paar sehr unterhaltsamen Kunstwerken, zum Beispiel dem Stück für sieben Bildschirme von Teresa Präauer.  Leider nur mehr eine Woche lang (bis 22. Oktober) ist die Rauminszenierung TURNTON DOCKLANDS von Time’s Up zu sehen: eine mögliche Zukunft, angesiedelt im Jahr 2047, die trotz in der Zwischenzeit eingetretener politischer und Umweltkatastrophen positiv und optimistisch ist. Wer noch Gelegenheit hat, sollte sich das unbedingt ansehen!

Zurück zu Sidney Jacket! Der Mantel ist schnell genäht. Gesäumt werden muss nichts, da das Jacket aus gewalkter Wolle genäht wird. Etwas unsicher war ich anfangs wegen der offenen Verarbeitung der Nähte: Dabei werden die Stoffkanten 1 cm weit übereinander gelegt und in der Mitte der Überlappung die Naht gesetzt. Ich habe mir zur Unterstützung an der unten liegenden Stofflage die Überlappung markiert. So ging das Nähen dann sehr flink.

Bei strahlendem Herbstwetter habe ich heute das Sidney Jacket ausgeführt und viele Komplimente erhalten: „Glamourös und schick! Wie ein Filmstar!“ Ein Filmstar hätte aber sicher einen dienstbaren Geist, der die Hahnenfuss-Samen von der Jacke abklauben würde, bevor Fotos gemacht werden.

Die Fakten
Schnittmuster: Sidney Jacket von Tessuti Fabrics
Größe: XS (Schnittmuster von Tessuti Fabrics fallen großzügig aus!)
Stoff: Kaschmir-Wolle-Mischung, gewalkt
Zubehör: Nähgarn
Nähdauer: ca. 3 Stunden inkl. Zuschnitt
Fazit: Allein wegen des edlen Stoffes muss das ein Lieblingsstück werden!

Gelbes Laub gegen blauen Himmel

Pyjamas – lang & kurz

Pyjamahosen sind sehr befriedigende Nähprojekte, finde ich! Sie sind einfach und schnell zu nähen, kaum passformsensibel und benötigen wenig Material. Und sie sind praktische Kleidungsstücke, die wirklich Nacht für Nacht getragen werden! Zumindest gilt das für die Pyjamahosen, die ich in den letzten Wochen genäht habe. Ich hatte Mühe, alle vier Teile in ansehnlichem, gewaschenen und einigermaßen faltenfreien Zustand für die Fotos parat zu haben.  (In Wahrheit fehlt eine, die fünfte – oder eigentlich die erste, die Pilotversion der langen Pyjamahose. Die ist derzeit in Gebrauch …)

Mein bevorzugtes Schnittmuster für eine schnelle und bequeme Pyjamahose ist aus der Zeitschrift Meine Nähmode 5/2014 (= Simplicity 9505, ein offenbar nicht mehr lieferbarer Schnitt). Die Hose hat nur ein Schnittteil, besitzt daher keine Seitennähte. Pyjama Nr. 1 (oben) ist aus einem sehr girly-haften, wild gemusterten Baumwollstoff, der vor etwa zwei Jahrzehnten als Vorhang das Kinderzimmer meiner Tochter zierte. Pyjama Nr. 2 (unten) ist aus einem zartlila Quiltstoff aus Baumwolle.

Die Hose ist super schnell genäht – inklusive Zuschnitt brauche sogar ich als Nähschnecke keine Stunde dafür.

Fast genauso schnell sind die City Gym Shorts geschneidert. Diese Shorts habe ich schon einmal für meine Tochter genäht. Bei diesem Schnittmuster sind nur die Einfassungen mit Schrägband ein bisschen aufwändig. Varinate Nr. 1 ist etwas zu groß geraten (Größe L) und sitzt luftig, was aber nicht wirklich stört.

Für Varinate Nr. 2 habe ich Größe M gewählt. Diese Shorts sitzen knapper, aber durch den weichen Stoff trotzdem bequem. Beide Hosen sind übrigens aus Baumwolle: Varinate Nr. 1 aus dichter gewebter Popeline mit selbstgemachtem Schrägband in hellblauem Vichykaro, Varinate Nr. 2 aus einem weichen Quiltstoff mit gekauftem weißen Schrägband.

Beide Shorts haben mir in diesem Sommer schon treue Dienste geleistet – nicht nur als Schlafkleidung, sondern auch beim Yoga, auf dem Weg zum Pool, bei der Gartenarbeit oder einfach zum Rumlümmeln auf dem Sofa.

Die Pyjamahosen haben Maschinenstickerei als Markierung an der hinteren Bundinnenseite, damit ich sie nicht versehentlich verkehrt herum anziehe. Die zartlila Hose hat wegen Stoffmangels am Beinabschluss Bündchen in einem farblich passenden Streifenstoff.

Die Fakten
Schnittmuster Pyjamahose: Meine Nähmode 5/2014, d.h. Simplicity 9505
Größe: Im Heft steht als kleinste Größe 40/42 zur Verfügung; ich habe entsprechend meinen Maßen auf ca. Größe 38 verkleinert.
Stoffe & Zubehör: leichte Baumwollstoffe, Nähgarn, Gummiband für den Bund.

Schnittmuster Shorts: City Gym Shorts von Purl Soho (PDF-Download gratis)
Größe: Varinate Nr. 1 ist Größe M, Variante Nr. 2 ist Größe S.
Stoffe & Zubehör: leichte Baumwollstoffe, Nähgarn, Schrägband, Gummiband für den Bund.

Apropos Pyjamas:
Witness2Fashion hat einen interessanten Beitrag über Pyjamas in den 1920er Jahren, die nicht nur als Schlafbekleidung en vogue waren. Und Amercian Age of Fashion schreibt darüber, wie dieser Trend etwa ein Jahrzehnt später auch im Modeangebot des Versandhandels angekommen ist: “Work in them, sleep in them, they are always comfortable.”

Die Schürze

Gestern habe ich eine Schürze genäht.

Als ich noch jung und dumm war, hielt ich Schürzen für altmodisch und überflüssig. Heute bin ich alt und weise und verwende, nachdem ich einige Kleidungsstücke wegen bleibender Flecken entsorgen musste, immer eine Schürze, wenn ich koche. Ich habe sogar eine Lieblingsschürze: Sie stammt ursprünglich von Ikea, ist inzwischen mehr als 15 Jahre alt und bedeckt meine Vorderseite komfortabel vom Halsausschnitt bis zum Knie. Seit mehreren Jahren will ich diese Schürze kopieren, konnte mich aber nicht dazu aufraffen.
Bis gestern …

langsamnaehen_schuerzerosa0717_02

Offenbar habe ich mir das viel zu umständlich vorgestellt: Ich dachte, ich müsste von der Originalschürze ein Schnittmuster abzeichnen. Gar nicht nötig! Einfach Stoff und Schürze im Bruch falten, die gefaltete Schürze auf den Stoff legen und drumherum mit einer großzügigen Saumzugabe zuschneiden.

langsamnaehen_schuerzerosa0717_01

Schürze und Bänder sind aus zwei verschiedenen Baumwollstoffen. Die Bindebänder sind jeweils 110 cm lang, das Band um den Nacken ist 54 cm; in allen Längen sind jeweils 5 cm Untertritt zum Befestigen an der Schürze enthalten. Die zugeschnittene Breite ist 8 cm; die Bänder werden 2x gefaltet und sind dadurch am Ende ca. 2,5 cm breit.

langsamnaehen_schuerzerosa0717_03

Fazit: Keine Hexerei! In weniger als einer Stunde war die Schürze fertig.

Ginger als Shorts

Noch einmal Ginger Jeans! Für den Urlaub wollte ich weiße Shorts haben. Dafür müsste das Schnittmuster doch gut geeignet sein, war meine Überlegung. Und tatsächlich funktionieren die Ginger Jeans auch gut als Shorts!

langsamnaehen_ginsho0717xcxx_01

Die Beine habe ich auf eine Länge knapp über dem Knie gekürzt. Ansonsten habe ich das bereits bei den vorigen Modellen angepasste Schnittmuster ohne weiter Änderungen übernommen.

langsamnaehen_ginsho0717xcxx_03

Der weiße Stretchdenim ist das gleiche Material wie das für meine roten Jeans und genauso dehnbar und bequem. Mehrere Personen haben mich während des Nähprozesses darauf aufmerksam gemacht, dass weiß keine optimale Farbe für Hosen sei. Ich möchte dem widersprechen: Natürlich bleiben weiße Shorts nicht lange blütenrein, aber eine gewisse Patina macht weiße Hosen erst wirklich edel.

langsamnaehen_ginsho0717xcxx_05

Die Shorts haben sich jedenfalls bereits auf Reisen bewährt und werden, sollten sie einmal (in hoffentlich ferner Zukunft) unansehnlich werden, ganz sicher ersetzt!

Die Fakten
Schnittmuster: Ginger Skinny Jeans von Closet Case Patterns (schon wieder!)
Größe: 8-10
Stoff: Stretchdenim aus Baumwolle mit Polyester und Elasthan in Weiß
Zubehör: Weißes Nähgarn, ein Reißverschluss (8 cm), ein Jeansknopf zum Einschlagen, Bügeleinlage für den Bund.
Änderungen/Anpassungen: Die Passformänderungen wie bei meinen anderen Ginger Jeans (hier beschrieben). Die Beine gekürzt auf ca. 26 cm (innere Beinlänge).
Fazit: Ginger macht sich auch als Shorts gut. Ich empfehle das Schnittmuster aus voller Überzeugung!

Shirt: Mod. „Linnea“ aus Ottobre 2/2010, recycled aus diesem Kleid.
Fotos:
Herr L.
Location: Torri del Benaco am Gardasee

langsamnaehen_lagodigarda0717xcxx_00

Numero zwei

Mit Ankündigungen oder Absichtserklärung im (Näh)Blog sollte man ja vorsichtig umgehen.  „Ich nähe gleich noch eines!“ schreibt sich in der Begeisterung schnell. Aber dann kommen andere Projekte oder schlicht das Leben dazwischen und auf die Ankündigung folgt – nichts. Ich bin sicher nicht die einzige Nähbloggerin, der so etwas schon passiert ist …

Hemdbluse Numero zwei habe ich aber tatsächlich genäht. Und zwar wirklich gleich nach der ersten Bluse.

Numero zwei ist also schon seit einiger Zeit fertig und wurde schon mehrmals getragen. Und sehr oft gewaschen, denn beim Fertigstellen, wirklich bei den allerletzten Nähten, ist es mir unter ungeklärten Umständen gelungen, einen dicken Fettfleck sehr prominent auf dem Kragen zu platzieren. Erst Bearbeitung mit Gallseife und Geschirrspülmittel und mehrere Durchgänge in der Waschmaschine haben den Fleck verschwinden lassen.

Ausgangsmaterial war dieses Mal ein feiner Batist aus 100% Baumwolle. Auf den Bildern wirkt die Farbe fast khaki; in Wirklichkeit ist es eher ein verblasstes, gräuliches Nougatbraun.

Bei der ersten Version habe ich die Taillenabnäher weggelassen, bei Numero zwei habe ich die hinteren Abnäher genäht. Das gibt ein kleines bisschen mehr Form. Die Passform ist aber immer noch eher weit und lose. Genäht war die Hemdbluse recht flott: Kragen und Ärmelschlitze habe ich dieses Mal schon ohne Anleitung geschafft. Innen sind wieder alle Nähte als französische Nähte gearbeitet.

Die Fakten
Schnittmuster: Modell Nr. 5 aus Ottobre 2/2006

langsamnaehen_ottobre22006_ccvxfxStoff: feiner Batist aus 100% Baumwolle in Graubraun
Größe: 38
Zubehör: Nähgarn; 11 kleine Knöpfe; leichte, aufbügelbare Einlage (Vlieseline H180) für Kragen und Manschetten.
Änderungen/Anpassungen: Die Taillenabnäher vorne weggelassen; Schultern um ca. 1 cm verschmälert; Ärmel um 1, 5 cm verkürzt.
Fazit: Ich mag die Bluse sehr und hab sie schon mehrmals getragen.

Klassische Hemdbluse in Schwarz

Eine klassische Hemdbluse habe ich bisher noch nicht genäht. Blusen mochte ich sowieso nicht besonders: Sie sind unbequem, sitzen schlecht und nur allzu oft klaffen sie rund um die Oberweite. Deshalb gab es keine Veranlassung, mich mit Kragen und Kragensteg, mit Ärmelschlitzen und Manschetten herumzuplagen.

In den vergangenen Monaten habe ich mir eine oder zwei Blusen gekauft, einfach weil sie mir gefielen. Erstaunlicherweise sitzen sie gar nicht so übel und ich trage sie ab und zu ganz gern. Zeit also, sich der Herausforderung zu stellen und eine Hemdbluse zu nähen.

langsamnaehen_blackblouse022017_xcx1_1

Das Schnittmuster ist aus einem älteren Ottobre-Magazin, Ausgabe 2/2006 Modell Nr. 5. Es ist ein schlichter Schnitt mit drei Abnähervarianten: Brustabnäher, senkrechte Taillenabnäher vorn und ebenso hinten. Ich wollte einen eher losen Sitz und habe nur die Brustabnäher übernommen. Der Kragen hat einen Kragensteg, die Ärmelschlitze haben Patten in Dreicksform und die Manschetten werden mit zwei Knöpfen geschlossen.

langsamnaehen_blackblouse022017_xcx2_2

Am Rücken hat die Bluse keine Passe; es wäre aber nicht schwierig, eine Passe zu konstruieren und einzufügen.

langsamnaehen_blackblouse022017_xcr2_1

Alle Nähte sind als französische Nähte ausgeführt. Auch die Ärmel sind mit einer französischen Naht eingesetzt. Das ergibt eine saubere Innenansicht. Für die Details wie Kragen, Ärmelschlitz und französische Nähte habe ich auf andere Ressourcen zurückgegriffen, denn die Anleitungen im Ottobre-Heft waren eher dürftig.

langsamnaehen_blackblouse022017_xcd2_2

Insgesamt sind alle diese Details nicht schwierig zu nähen, man muss nur sehr präzise bügeln und nähen. Leider ist beides nicht meine Stärke. Erschwert habe ich mir die Aufgabe noch durch die Stoffwahl: Eigentlich hatte ich schwarzen Baumwollbatist bestellt, aber als der Stoff ankam, enthielt er mehr Kunstfaser als Baumwolle. Für ein Probestück egal, dachte ich. Nur hat sich der Stoff als echtes Monster entpuppt: stark fasernd, schwer bügelbar, elektrisch aufgeladen und ein echter Fussel- und Staubfänger. Ich bezweifle, dass ich diese Bluse oft tragen werde.

Die Fakten
Schnittmuster: Modell Nr. 5 aus Ottobre 2/2006

langsamnaehen_ottobre22006_ccvxfxStoff: schwarzer Batist aus 65% Polyester und 35% Baumwolle
Größe: 38
Zubehör: Nähgarn, 11 kleine Knöpfe
Änderungen/Anpassungen: Die Taillenabnäher weggelassen; Schultern um ca. 1 cm verschmälert; Ärmel um 1, 5 cm verkürzt.
Dazu gelernt: Kragen mit Kragensteg; Ärmelschlitze; Knöpfeannähen mit der Maschine.
Fazit: Guter Schnitt, schlechte Stoffwahl. Die zweite Version aus reiner Baumwolle ist bereits in Arbeit.

Januarkleid

Mein erstes Nähprojekt heuer sollte ein (weiteres) bürotaugliches Jerseykleid sein. Material war vorhanden, nämlich ein wundeschöner schwerer Viskosejersey in Graulila – anscheinend derzeit meine Farbe. Meine Wahl fiel auf Modell 9 aus aus der Dezember-Ausgabe von Fashion Style (aka Knip).

langsamnaehen_jandress012017_xc1

Das Magazin und sein holländisches Original haben, glaube ich, eine große Anhängerschaft in der Näh-Community. Meine persönlichen Erfahrungen mit den Schnittmustern aus Holland sind eher durchwachsen. Ich finde sie grundsätzlich sehr groß geschnitten. Überproportional groß, auch wenn man einrechnet, dass Fashion Style von einer Standardkörpergröße von 1,72 m ausgeht – im Gegensatz zu den bei anderen üblichen 1,68 m. Ich bin genau 1,68 m groß und meine Maße entsprechen in etwa der bei Fashion Style angegebenen Größe 36, also hätte diese Größe mit einer moderaten Längenanpassung ganz gut funktionieren sollen. Nein. Was als schnelles, unkompliziertes Nähprojekt geplant war (ein Jerseykleid, welche Passformprobleme kann’s da schon geben!), entwickelte sich zu einer Anpassungsorgie.

Außer dem vorderen Oberteil waren nahezu alle Teile zu groß: die Rockteile, der Rücken und vor allem die Ärmel. Die Ärmel! Allein den Umfang der Ärmel habe ich durchgehend um 4 cm reduziert. Und sie könnten noch immer enger sein. An den Schultern und dem hinteren Armausschnitt habe ich jeweils 1,5 cm weggenommen. Trotzdem ist am Rücken immer noch zu viel Stoff vorhanden, wie man an den Falten im Bereich der unteren Brustwirbelsäule erkennen kann.

langsamnaehen_jandress012017_xxf2

Ein (theoretisch) hübsches Detail ist die geschwungene Taillenaht: vorne ist sie höher als hinten. (Ha, zumindest habe ich es geschafft, dass die Nähte perfekt aufeinander treffen!)

langsamnaehen_jandress_012017_xce2

Allerdings funktioniert das bei einem leichten Hohlkreuz wie ich es habe nicht wirklich, denn die nach unten geschwungene hintere Taillennaht wandert immer wieder nach oben zur natürlichen Taille.

Wirklich schön ist die Kragenlösung. Aber auch hier: Der Ausschnitt laut Schnittmuster ist viel zu tief! Ich habe schon beim Abpausen des Schnittes den Schlitz um 3 cm reduziert. Beim Nähen habe ich mich dann entschieden, noch einmal knapp 3 cm weniger tief zu schneiden.  Zum Glück passt mein Kopf noch durch die Öffnung, denn einen Verschluss hat das Kleid nicht.

langsamnaehen_jandress_012017_xxf3

Der Rock hat laut Muster seitliche, „rund verlaufende“ Einsätze. Die habe ich gleich zu Beginn verworfen. Mir waren der auffallende Ausschnitt und die geschwungene Taille schon Raffinement genug. So war die Anpassung des zu großen Rockes kein Problem: Ich habe an den Seitennähten einfach etwas enger genäht.

Nach all den Problemen mag ich das Kleid aber sehr gern. Ich habe es letzte Woche schon zwei Mal ausgeführt und es hat viele Komplimente bekommen.

langsamnaehen_jandress012017_xxf1

Die Fakten
Schnittmuster: Modell Nr. 9 aus Fashion Style Dezember 2016 (das Titelmodell)

langsamnaehen_jandress012017_technzn

Stoff: 2m fester Viskosejersey in Graulila von Komolka
Größe: 36 (als Ausgangsbasis)
Zubehör: Nähgarn
Änderungen/Anpassungen: von oben nach unten

  • Schultern um ca. 1,5 cm verschmälert
  • Ausschnitt etwa 6 cm weniger tief
  • Brustabnäher 1 cm nach unten versetzt (Standardänderung)
  • Hinterer Armausschnitt um 1,5 cm reduziert (= oberen Rücken verschmälert)
  • Ärmel um 4 cm enger genäht
  • Rockteile in einem Stück zugeschnitten, seitliche Rockeinsätze verworfen
  • Rock an den Seitennähen um jeweils ca. 1 cm enger genäht

Fazit: Das Kleid ist an sich unkompliziert zu nähen und wäre, wenn denn die Größe passte, schnell geschneidert. Ich fürchte, Fashion Style und ich, das wird keine große Liebe mehr!